In der spanischen Provinz Zamora versucht Silvana jede Nacht, ihre Tochter vor dem Tod zu bewahren. Denn sobald Paula einschläft, hört sie auf zu atmen und könnte sterben. Für ihre Eltern ein Alptraum: Das Kind leidet am Undine-Syndrom, eine Krankheit, die so selten ist, dass eine Diagnose oft zu spät erfolgt. Bei Menschen mit diesem Syndrom sorgt eine Genmutation zur Veränderung des Gehirnteiles, der die automatische Atmungskontrolle regelt. Paula ist inzwischen drei und kann dank eines tragbaren Beatmungsgeräts sogar in die Vorschule gehen. Doch ein Heilmittel ist bislang nicht bekannt.