Hähnchen Pie

Zwei Brüder mit Geschmack: Hähnchen Pie

Ein Hähnchen Pie an einem kalten Wintertag - so einfach geht's!

Ein Klassiker

Zutaten für 6 Personen

Für die Füllung:

1 großes Stück Butter

3 Lauchstangen, fein geschnitten

Salz, Pfeffer

Ein paar Stängel frischen Thymian und Estragon

6 Hähnchenschenkel

6 Streifen Schinkenspeck

2 EL Mehl

Ein Glas Weißwein (trocken)

250ml Crème fraîche

Für den Mürbeteig:

150 g Fett

150 kalte Butter

600 g weißes Mehl

Eigelb

Zubereitung:

Ein großes Stück Butter in eine angewärmte Pfanne geben. Dazu drei Lauchstangen, fein geschnitten. Gut salzen und pfeffern. Umrühren und dann frischen Thymian hinzufügen.

Das Hähnchen in einer Pfanne mit etwas Fett leicht anbräunen, gar wird es im Ofen. Das Hähnchen kriegt Farbe, der Lauch schwitzt. Dann zwei gehäufte Esslöffel weißes Mehl zum Lauch hinzugeben und die Soße damit eindicken.

Verrühren und dann mit einem Glas Wein ablöschen. Wenn das Fleisch schön angebräunt ist, zum Lauch und Wein geben und die Flamme abstellen. Dann kommen noch 250 ml Crème fraîche hinein. Alles gut vermischen. Die Füllung ist fertig – nein, Estragon fehlt noch. Sein anisartiger Geschmack passt sehr gut zum Geflügel. Verrühren, das war's.

Mürbeteig:
150 g Bratenfett mit 600 g Mehl Type 550 vermischen, bis der Teig nicht mehr klumpt. Dann 150 g kalte, gewürfelte Butter zugeben − die Grundregel bei Pastete: halb so viel Fett wie Mehl. So lange rühren, bis es wie grobes Paniermehl aussieht, zwei Löffel kaltes Wasser hineingießen. Wenn der Teig fest wird eine Rolle formen, in Folie einwickeln und im Kühlschrank lagern. Erstmal formen ... So lässt er sich leichter ausrollen.

Die Füllung hineingeben, den Deckel drauf und den Rand abschneiden, die Krempe machen, mit Ei einstreichen und verzieren. Ein Loch hinein, damit der Dampf entweichen kann – und rein in den Ofen und zwar 200 Grad für 25 Minuten.

Guten Appetit!